Internationale Luftfahrtausstellung Berlin



Unser ILA - Besuch 2002 in Berlin-Schönefeld



Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin ist eröffnet. Vom 09.-12.05.02 konnten die "Normalbürger" die Messe in Berlin besuchen. Das aufregendste an der ganzen Veranstaltung ist immer wieder die Flugshow, die dieses Jahr mit der Vorstellung des europäischen Kampfjets Eurofighter und dem Serien-Kampfhubschrauber Tiger stattfand. Viel Neues gab`s auch aus der zivilen Luftfahrt.



Sieht man von der Eigenwerbung ab, trifft diese Aussage den Kern ziemlich genau. Nicht erst seit dem 11. September ist deutlich, dass die Branche im Laufe der Jahre erhebliche Überkapazitäten aufgebaut hat. Selbstverständlich gehört der Bereich zivile Luftfahrt zu den größten Verlierern der Terroranschläge von New York. Zahlreiche Bestellungen wurden daraufhin storniert oder gar nicht erst getätigt. Auch wenn es in der Vergangenheit schon öfter zu Krisen in der Luftfahrt kam, von denen sich die Unternehmen immer wieder erholt hat - ein bis drei Jahre könnte die Flaute schon anhalten, glaubt Ulrich Horstmann, Branchen-Analyst bei der Bayern LB. "Im Flugzeugbau haben Sie lange Vorlaufzeiten, bis zum elften September waren die Auftragsbücher voll. Dann gab es die vielen Stornierungen. Flugzeuge wurden stillgelegt, stehen in der Wüste. Meine Prognose ist, dass viele dieser Maschinen nicht wieder in Betrieb gehen werden, weil moderneres Gerät eingesetzt werden muss. Damit werden sich die Auftragsbücher ab dem kommenden Jahr wieder füllen. Bis sich das in den Bilanzen niederschlägt, dauert dann wieder mindestens bis 2005."



Rüstung und Raumfahrt als Kompensation
Den Rückgang der Airbus-Auslieferungen auf 300 von 325 Stück könnten steigende Umsätze in den Sparten Rüstung und Raumfahrt 2002 nicht ganz ausgleichen, teilte EADS mit. Bei einem gleich bleibenden Dollarkurs rechne man mit einem Umsatzrückgang um zwei Prozent auf 30,2 (Vorjahr 30,8) Mrd. Euro. Kommt es schließlich zur Bestellung des in der deutschen Politik noch umstrittenen Militär-Transporters Airbus A400M, kann sich die European Aeronautic Defence and Space Company (EADS) allerdings profilieren. In diesem Jahr hofft der Konzern, ein Bestellvolumen über 18 Mrd. Euro 2002 buchen zu können. Insgesamt soll der Bestand an Aufträgen auf über 190 (Ende 2001: 183) Mrd. Euro steigen. Der große Konkurrent Boeing steht derzeit nicht so glänzend da und ist im Gegensatz zu Lockheed Martin, Raytheon oder Northrop Grumman auf der ILA gar nicht vertreten. Zwar würden 40 Prozent der weltweiten Rüstungsaufträge ohnehin in den USA vergeben, erklärt Horstmann. Doch auch hier hatte Boeing vor einigen Monaten das Nachsehen, als die US-Regierung einen 200 Milliarden Dollar schweren Auftrag an Lockheed Martin vergab. Boeing wurde nicht einmal bei den zivilen Komponenten des US-Allround-Kampfflugzeugs "Joint Strike Fighter" bemüht (diesen Fertigungsteil übernimmt die EADS-Tochter Airbus).



Besonders beeindruckend waren für uns der "Beluga" (Super Transporter), der u.a. Flugzeugteile transportieren kann und die Airbusse 318,320,340, die wir in Aktion sehen durften.

Wir fanden es war eine gelungene Veranstaltung - zwar etwas voll und teuer (15,00 Eintritt) aber Bomben-Wetter!!!



Viele Grüße aus dem sonnigen Berlin senden Euch Claudia & Egon